Einfach, aber wirksam: 4 SEO Tipps für Onlineshops

Onlineshops haben es heute nicht mehr einfach, die Konkurrenz ist zu groß. Okay, wenn du eine Nische bedienst, mag es gehen. Aber gehen die SERPs erst einmal hoch, musst du schon ganz schön ackern. Vier SEO-Tipps können dir jedoch helfen.

Suchmaschinenoptimierung ist heute alles. Insbesondere für Shops, die sich gegen viele Konkurrenten durchsetzen müssen. Trotzdem behandelt so mancher Shopbetreiber das Thema recht stiefmütterlich – und wundert sich über seinen laschen Umsatz -, obwohl SEO gar nicht schwer sein muss. Vier einfache SEO-Tipps für Onlineshops können deinen „Laden“ im Ranking deutlich pushen, was für dich natürlich wieder mehr Besucher und somit mehr Umsatz heißt. Die folgenden vier Tipps kannst du sogar als Einsteiger umsetzen, versprochen.

SEO Tipps für Onlineshops: Text für die Startseite

Der wichtigste aller SEO Tipps für Onlineshops ist schlicht Text, Text und noch mal Text. Obwohl der Begriff „Content is King“ mittlerweile breit bekannt sein dürfte, ist so mancher Webshop immer noch recht „textarm“. Denn schon auf der Startseite geht es los. Statt auf Text und somit Infos zu setzen, zeigen viele Shops ein Bildchen neben dem anderen – zu wenig für Google. Die Startseite deines Onlineshops ist quasi nichts anderes als die Eingangstür und die musst du nutzen. Mit Content, mit (viel) Text. Als Köder für Google (und Besucher).

Köder ist ein gutes Stichwort, nehmen wir als Beispiel einfach mal einen Onlineshop für Anglerbedarf. In einem solchen Shop würdest du Angelruten verkaufen, außerdem typisches Zubehör wie Haken, Köder, Angelsehne, Posen, Blinker, Rutenhalter, Bissanzeiger und auch gewisse „Komfortideen“ für den Angler selbst wie Klapphocker, Zelte, Regenschirme, Kleidung und und und. Genau darüber schreibst du und zwar nicht zu wenig, aber ohne Wiederholungen oder sinnlose Auflistungen. Zeige dein Angebot, in Text und Bild – vor allem in Text. Verlinke passende Keywörter auf die Rubriken.

SEO Tipps für Onlineshops: Relevante Keywords für Rubriken

Für die Rubriken gilt wieder das Gleiche, neben Bilder und Videos muss vor allem Text her. Beschreibe deine Rubriken. Sage deinem Kunden, was ihn erwartet. Konzentriere dich für ein besseres Google-Ranking auf wirklich relevante Keywords. Zwar wirst du je nach Branche kaum in allen Suchanfragen ein Top-Ranking erzielen können, mit einigen guten und eben relevanten Keywords kannst du einige deiner Rubriken aber mit Sicherheit nach vorn pushen.

Hilfe hierzu bekommst du von der Hierarchie deines Shops, also die Rubriken und Unterrubriken. Je tiefer du in deine Rubriken gehst, desto besonderer werden deine Themen – und damit deine Keywords. Um mal bei unseren Beispiel-Shop für Anglerbedarf zu bleiben: „Angelrute“ (als Hauptrubrik) kommt auf 386.000 Treffer, „Spinnrute für Hecht und Zander“ (als Unterrubrik) nur noch auf 82.200 SERPs. Volltreffer. Mit dieser Keyword-Kombination eine Topplatzierung zu erreichen, ist nicht schwer.

Überlege dir außerdem weitere verwandte Suchbegriffe, die deine Zielgruppe interessiert. Hierzu kannst du wieder den Adwords Keyword Planner oder die automatische Vervollständigung direkt in der Suchmaschine von Google nutzen. Die spuckt zu unserem Angelshop beispielsweise „Spinnrute Hecht Montage“ mit nur noch 18.900 Treffern aus. Eine tolle Idee für weitere Unterrubriken und sogar für einen interessanten Ratgeber (samt Links auf passende Produkte) oder ein Video.

SEO Tipps für Onlineshops: Produktbeschreibungen mit Details

Von den Rubriken verlinkst du wieder auf deine eigentlichen Produkte, die du bis ins Detail beschreibst. Also richtig schön ausführlich, nicht nur in zwei drei Stichpunkten. Berichte über Sinn und Zweck des Produkts, Hersteller, Gebrauch und und und. Mit den Angelruten für Hechte haben wir gerade schon gut vorgegriffen, hier kannst du jetzt die „Spinnrute Hecht Montage“ einbauen. Damit bietest du deinen Lesern (und Käufern) neben dem Produkt einen besonderen Service und den berühmten Mehrwert. Das würdigt auch Google.

Merke: Je besser du deine Kunden zu einem Produkt informierst und aufklärst, desto besser fällt auch deine Conversion Rate (Verkäufe) aus. Zumal du wieder auf passendes Zubehör wie Stahlvorfächer – der Hecht ist ein Raubfisch und beißt eine normale Sehne mit einem Schnapp durch -, Haken oder Wobbler (Kunstköder für Raubfische) verweisen kannst. Diese ganze Kombination und quasi fertige Angel wäre die angesprochene „Spinnrute Hecht Montage“ (für alle Nicht-Angler).

SEO Tipps für Onlineshops: Setze Links auf deinen Shop

Nachdem du das interne Onpage SEO abgeschlossen hast (wobei dieser Prozess eigentlich nie endet), widmest du dich im letzten der vier SEO Tipps für Onlineshops der sogenannten Offpage-Optimierung. Denn nun braucht dein Shops Links von außen, also von anderen Seiten. Diese Links dienen wieder dazu, deine Link-Popularität zu steigern. Je besser diese ausfällt, desto relevanter stuft Google deine Seite ein. Und desto besser fällt wieder dein Ranking in den SERPs aus. Sorge dabei nicht nur für Links auf die Startseite deines Shops, sondern auch für Direktlinks auf deine Unterseiten (Produkte, Ratgeber).

Wichtig: Statt auf Masse solltest du bei diesen Links auf Klasse setzen. Quantität bringt dir nix, Qualität hingegen schon. Doch was ist ein qualitativer Link? Ganz einfach: Ein guter Link kommt von einer thematisch verwandten Seite. Für einen Anglershop suchst du also nach anderen Anglerseiten, passenden Blogs und Foren etc. Ein Link von einer (thematisch nicht verwandten) Versicherungsseite bringt dir hingegen nichts oder nur sehr sehr wenig. Ein Link (gleich Empfehlung) von einem zehn Jahre alten Angler-Forum mit hoher Sichtbarkeit kann je nach Suchbegriff hingegen schon ein Topranking bedeuten.

Google erleichtert dir übrigens die Suche nach solchen Seiten. Gib einfach deine Keywords in die Google Suche ein und schaue dir die Treffer auf den ersten zehn Seiten an. Bei den Betreibern dieser Seiten wegen einem Linktausch nachzufragen, kostet nix. Wobei konkurrierende Shops selbstredend keine Idee sind. Schließlich willst du deinen Besuchern doch selbst etwas verkaufen und nicht an andere Shops weiterreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.