Yoast SEO Plugin: Flesch Reading Ease Score optimieren

Hast du auf deiner WP-Seite auch das Yoast SEO Plugin installiert? Dann ist die Optimierung ein Kinderspiel. Doch mit den neuen Update meckert das Tool plötzlich. Weil du den Flesch Reading Ease Test vergeigst. Und damit den Flesch Reading Ease Score. Was hinter diesem steckt, verrät dir WWG!

Artikel und Blogbeiträge sind mit dem Yoast SEO Plugin fix auf Google getrimmt. Dazu musst du kein großer SEO sein. Das Tool ist dein SEO. Nur mit dem letzten Update(s) ist das Yoast nicht mehr ganz so einfach zu nutzen. Bei mir motzt das Tool seither ebenso gern wie viel. Wegen diesem „Flesch Reading Test“. Der gibt wieder den sogenannten Flesch Reading Ease Score an. Denn nennen wir einfach mal FRES. Zu gut Deutsch ist das jedenfalls ein Lesbarkeitsindex. Also wie leicht oder schwer ein Text zu lesen ist. Alles unter 60 Prozent betrachtet dieser Test als (zu) schwer lesbar. Oder quasi unlesbar.

Yoast gibt den Flesch Reading Ease Score ungefähr so vor:

  1. 0 – 30: Bestens verständlich für Uni-Absolventen. Für Otto Normal aber gar nicht. Der Text ist schlicht Scheiße. Er ist so schwer lesbar, das er auch auf Latein geschrieben sein könnte. Wenn du kein Arzt ist, kapierst du auch nix. Basta.
  2. 60 – 70: Leicht verständlich für Schüler zwischen 13 bis 15 Jahre. Schon mal ganz gut also. Oder eben okay. Bei dem Score gibt es nämlich die grüne SEO-Leuchte.
  3. 90 – 100: Leicht verständlich für einen durchschnittlichen Schüler von elf Jahren. Mit anderen Worten: Den Text versteht jeder Depp. Fast oder sogar volle 100 Punkte. Und somit ganz grünes Licht.

Seit dem 3.5er Update gibt es keine Ausreden mehr. War der Flesch Reading Test zuvor allein auf das Englische abgestimmt, sind seit dem Update auch Niederländisch und Deutsch erfasst. Wie gut der FRES deutsche Texte wirklich bewerten kann, lassen wir jetzt mal offen.

Yoast SEO Plugin: Flesch Reading Test analysieren

Fakt ist, dass wir im Deutschen andere Silben und eine andere Grammatik als im Englischen haben. Komma, Satzbau etc. Doch Yoast sagt konkret:

„Flesch reading ease measures textual difficulty of a text in English. Since the release of Yoast SEO 3.5 we also provide reliable scores for Dutch and German.“

„Flesch Reading Ease (= Lesbarkeitsindex) misst die Schwierigkeit eines Textes in Englisch. Seit der Veröffentlichung von Yoast SEO 3.5 bieten wir außerdem zuverlässige Ergebnisse für niederländisch und deutsch.“

Ergo: Yoast SEO berücksichtigt auch Deutsch. Somit ist das Plugin durchaus für deutsche Texte anwendbar. Was genau nun „zuverlässig“ heißt, steht auf einem anderem Blatt. Eine Fixierung des Tools auf Englisch ist jedenfalls keine Ausrede. Immerhin gibt uns das Yoast SEO Plugin wie gewohnt gleich passende Tipps. Passt der Flesch Reading Ease Score nicht, wird zum Beispiel zu kürzeren Sätzen geraten. Das ist gar nicht mal neu. Maximal 25 Prozent der Sätze „dürfen“ mehr als 20 Wörter haben. Je weniger, desto besser. Hier können wir prompt ansetzen, wie ich dir gleich in der Praxis zeige. Auf meinem Harzer Wanderblog informiere ich natürlich auch über die Harzer Wandernadel.

Der Text zu dieser ist schon etwas älter und vor dem 3.5 Update geschrieben. Ich fand ihn in punkto SEO sogar ganz gut. Yoast SEO weniger. Positiv: Die Anzahl der Wörter nach Unterüberschriften entsprach ebenso den Regeln wie die Länge der Absätze. Das ist toll. O-Ton Yoast SEO Plugin. Doch Yoast fand auch weniger tolle Sachen:

  • Flesch Reading Ease Test: 52,7 – orange
  • Sätze mit Übergangswörtern und Phrasen: 25 % (Minimum 30 %) – orange
  • zu lange Sätze mit mehr als 20 Wörtern: 14,7 % (Maximum: 25 %) – grün

Flesch Reading Ease Score optimieren

Die Lesbarkeit gesamt stand auf orange. Durchaus okay, aber eben „verbesserungsbedürftig“. Und mal ehrlich: Wer will schon schlechte Texte lesen? Keiner.

Yoast SEO: Flesch Reading Ease Score verbessern

Deine Leser schon gar nicht. Die sind dann ganz schnell wieder weg. Denn die Regel ist einfach: Texte im Netz müssen so leicht wie möglich sein. Schwer verdaulich will keiner. Schon gar nicht im Netz. Schachtelsätze und Co. sind ein striktes No-Go. Lies’ hierzu mal meine Tipps für bessere Webtexte. Wobei ich mich selbst eigentlich bisher für ganz gut gehalten habe. War wohl Selbstüberschätzung. Zumindest ist dank Yoast das Problem erkannt. Ein Flesch Reading Ease Score von unter 53 sagt alles. Wobei unklar ist, ob die Lesbarkeit eines Textes tatsächlich ein Faktor für’s Ranking ist. Doch Google achtet immer mehr auf Qualität. Daher müsste die Lesbarkeit ganz klar dazu gehören.

Daher sollte die Optimierung der Lesbarkeit durchaus Sinn machen. Zumal deine Leser es dir danken werden. Denn Leser werden mitunter zu Käufern. Und bringen dir so Einnahmen. Gut lesbare Texte binden. Alles klar? Gut. Doch wie können wir nun die Lesbarkeit unseres Textes verbessern? Zuerst setze ich am letzten Punkt an. 14,7 % Sätze mit mehr als 20 Worten ist zwar im grünen Bereich. Doch ist der Flesch Reading Ease Score mies, rät Yoast zu kürzeren Sätzen. Hier hilft uns das Tool auch praktisch weiter. Wechsel’ hierzu in den visuellen Modus (rechts oben). Jetzt geh’ runter auf das Yoast SEO Plugin und auf Lesbarkeit.

Hier wieder auf den Abschnitt der Sätze mit mehr als 20 Wort. Davor ist ein Symbol, ein Auge. Klick’ darauf. Und alle zu langen Sätze werden im Text farbig gezeigt. Diese Sätze gilt es nun zu zerlegen. Setz’ Satzpunkte statt Kommas. So werden aus einem langen Schachtelsatz zwei oder sogar drei Sätze. Ganz ohne Kommas. Das machst du mit jedem zu langem Satz.

Flesch Reading Ease Score: Lange Sätze entschärfen

Auf diese Weite reduziere ich bei meinem HWN-Text die zu langen Sätze auf null Prozent. So steigt der Flesch Reading Ease Score auf 54,7 Prozent. Immerhin schon mal zwei Prozent mehr als zuvor. Nun nehme ich mir die Sätze mit Übergangswörtern oder Phrasen vor. Ein paar ändere ich. So steigt der Flesch Reading Ease Test auf 56 Prozent. Ebenso die Sätze mit Übergangswörtern oder Phrasen auf 25,7 Prozent. Ab hier wird es nun schwieriger.

Wie können wir den Flesch Reading Ease Score weiter verbessern? Nun müssen wir tiefer in die Materie gehen. Denn der „reading ease“ (Lesbarkeit) misst neben der Länge eines Satzes auch die Silben der Wörter. Die Regel ist wieder einfach. Kurze knackige Sätze. Je kürzer desto besser. Ist klar. Außerdem Wörter mit höchstens zwei Silben. Leicht lesbare Texte machen also kurze Sätze mit ebenso kurzen Wörtern aus. Im Deutschen nicht immer ganz einfach. Aber machbar. Und tatsächlich kann die Änderung oder Löschung nur eines Wortes viel bewirken. Oder auch die Zugabe eine Wortes. Etwa eines Artikels. In einem Satz lösche ich das Wörtchen „nur“. Prompt sinkt der Flesch Reading Ease Score von 56 auf 55,9 Prozent. Auch die Änderung des Wortes „gar“ in „sogar“ reduziert den FRES auf 55,9 Prozent. Die Löschung des Wortes „offizielle“ (Website) erhöht den Score wiederum auf 56,1 Prozent.

Hier gilt es zu probieren und zu testen. Schau’ dir deinen Text an. Lies’ ihn dir noch einmal durch. Lösche überflüssige Wörter. Auch Abkürzungen können etwas bringen. Beispielsweise die Änderung von „Harzer Wandernadel“ in „HWN“. Aus „Kilometer“ machst du „km“. Denn „Kilometer“ hat drei Silben. Eine zu viel. Schon steigt der Score weiter an. Schau’ dir den Satzbau an. Ändere und probiere. Was den Score steigen lässt, behalte bei. Ansonsten mach’ die Änderung wieder rückgängig.

Kurze Silben erhöhen die Lesbarkeit

Füge einen Artikel ein. Schon ist wieder etwas gewonnen. Wie gesagt: Probiere, teste, mache. Die Änderung des Wortes „Grenztruppen“ in „Grenzer“ bringt das nächste 0,1 Prozent. Denk an die zwei Silben. Kurze Worte sind besser. Aus „Stempelstellen“ wird daher „Stempel“. Wieder 0,1 Prozent. Aus „Unterseiten“ nur noch „Seiten“. Der Flesch Reading Ease Score steigt und steigt. Allein durch quasi winzige Änderungen. Durch neue Wörter mit nur zwei Silben. Zugegeben ist das im Deutschen nicht einfach. Aber machbar. Aus „Brockenaufstieg“ wird zum Beispiel „Aufstieg auf den Brocken“. Mehr Wörter als zuvor, aber mit weniger Silben. Das wird mit einem besseren Score belohnt. Ebenso das Datum „10.12.1777“ statt „Dezember 1777“. Silben sind das Stichwort. Kürze lange Wörter, nutze Abkürzungen, finde Synonyme, ändere den Satzbau.

Aus „wenige“ wird „ein paar“. Das sind nun zwar zwei Wörter. „Wenige“ hat jedoch drei Silben. Auch der Austausch eines Schrägstriches (/) gegen ein „und“ bringt 0,2 Punkte. Aufzählungen sind ebenfalls eine Idee. Bindestriche bringen dagegen nichts. „Wanderkarte“ in „Wander-Karte“ zu ändern, belohnt der Score nicht.

Wie also besserst du deinen FRES nach? Hier noch mal eine Fassung in Kurzform:

  1. Texte kurze Sätze unter 20 Wort.
  2. Vermeide extreme Schachtelsätze.
  3. Baue Übergangswörter und Phrasen ein.
  4. Schau’ auf die Struktur des Textes (Aufzählungen etc.).
  5. Achte auf kurze Wörter mit max. zwei Silben oder
  6. nutze notfalls Kürzel wie max. statt maximal.
  7. Ersetze zu lange Wörter durch Phrasen.
  8. Tausche Schrägstriche (/) gegen & oder „und“.
  9. Bindestriche (-) sind ohne Wirkung.

Letzten Endes geht es allein um eine (gut) lesbare Struktur des Textes. Irgendwann sind daher die 60 Prozent erreicht. Die Lesbarkeit wechselt von orange auf grün. Das Ziel ist geschafft. Zuletzt kam ich sogar auf 67,3 Prozent. Anfangs waren es 52,7 Prozent. Fast 15 Prozent plus. Allein durch das Entschärfen zu langer Sätze und Wörter. Luft nach oben gibt’s immer noch.

Flesch Reading Ease Score optimieren

Was bringt ein guter Score in im SEO?

Ein Score von 70 wäre noch besser, ab dann ist ein Text „einfach“ zu lesen. Das Prinzip dürftest du nun jedenfalls verstanden haben. Im Grunde ist die Optimierung des Flesch Reading Ease Score alles andere als schwer. Sondern eine reine Fleißarbeit. Doch was bringt ein guter FRES nun im SEO? Eine gute Frage. Nachdem ich den Text nun optimiert habe, warte ich einfach mal ab. Meine Unterseite war bei Google aber nicht mal in den Top 10. Trotz magerer 52.200 Treffer. Mal sehen, was nach der Optimierung passiert. Wobei ich auch andere SEO-Punkte nachgebessert habe.

Eine echte Aussage wird mein Beispiel also kaum haben. Zumal ich die Seite hier auch noch verlinkt habe. Also ein zweiter Versuch. Wo wir allein den Flesch Reading Ease Score nach oben treiben. Sonst ändern wir nichts. Suchen wir uns eine weitere Seite meines Harzer Blogs zum testen aus. Welche das ist, verrate ich dir die Tage in einem neuen Artikel.

Und dieser Artikel? Der kommt auf einen Flesch Reading Ease Score von 74,4 Prozent. Weil laut Yoast „ziemlich einfach zum Lesen“.

7 Antworten auf Yoast SEO Plugin: Flesch Reading Ease Score optimieren

  • Vielen Dank für diesen Artikel. Ich schreibe ja grundsätzlich erstmal nur drauf los. Um den Rest kümmere ich mich dann später. Durch deinen Artikel ist mir nun etwas klarer wie das mit SEO Yoast funktioniert. Oft sind es nur kleine Worte die eine Veränderung bringen. Selten habe ich einen Satz komplett umstellen müssen. Positive Erfahrung war definitiv das Kürzen von Sätzen. Aus einem langen Satz einfach 2 -3 kurze Sätze gemacht. Problem laut SEO gelöst. Auch dein Artikel mit über „Übergangswörter & Phrasen“ war sehr hilfreich.

    • Hallo Alexandra. Problem und Lösung erkannt. Ich schreibe ebenfalls zuerst einfach drauf los. Achte aber bereits auf die Satzlänge. Wörter kann man dann beim Probelesen tauschen. Und schon passt’s. Übrigens: Je länger deine Artikel sind, deso einfacher wird’s. Probleme stelle ich selbst meist eher bei kurzen Artikel so um die 200 Wort fest. Bei einem „1.000er+“ passt der FLESCH meist auf Anhieb ohne große Nachbesserung.

  • Leider sind die Übersetzungen ins Deutsche nicht immer korrekt. Di 30% Übergangswörter wurden zuerst mit einem Text versehen der aussagte das es weniger wie 30% sein müssen und jetzt ist die Aussage das es über 30% sein müssen. Ich habe also viele Artikel so umgeändert das ich dann 0% hatte. Und nun sind einige Artikel wieder zu ändern. Ein grosser Aufwand. Die eigentliche Ursche ist darin zu finden das YOAST in Holland ihren Firmensitz hat. Holländer sehen im Fersehen alle Spielfilme aus England und den USA mit englischer Sprache und holländischem Untertitel. vele Holländer äussern das sie englisch reden, lesen und schreiben können. Wenn man allerdings die englischen Texte von YOAST ließt stehen einem die Haare zu Berge. Übersetzungsprogramme, egal welche haben mit YOAST Seiten immense Schwierigkeiten. Abschliessend noch eins dieser Artikel ist sehr hilfreich aus meiner Sich.

  • Hallo,
    wurde wegen diesen Fehlern auf die Seite hier geleitet:
    Es ist ein Fehler in der ‚fleschReadingEase‘ Bewertung aufgetreten.
    Feedback Es ist ein Fehler in der ‚textSentenceLength‘ Bewertung aufgetreten.
    Feedback Es ist ein Fehler in der ‚textTransitionWords‘ Bewertung aufgetreten.
    Feedback Es ist ein Fehler in der ‚passiveVoice‘ Bewertung aufgetreten.
    Feedback Es ist ein Fehler in der ’sentenceBeginnings‘ Bewertung aufgetreten.

    Konnte aber leider nichts darüber finden, wie ich die Fehler behebe.

    Gruß

    • Hallo Scharlotte,

      mmh. Klingt eher nach einen Fehler im Plugin?! Und zwar, dass dieses schlicht deinen Text nicht auswerten kann. Hast du schon mal versucht, das Plugin neu zu installieren? Oder zu updaten?

      Gruß
      Dennis

  • Das sind sehr hilfreiche Tipps für die Verbesserung des Flesch Ergebnisses. Klar, dass die Lesbarkeit sehr wichtig ist. Ich ertappe mich als Werbefotograf auch immer dabei, dass ich zu stark in das Fachliche abgleite. Aber schließlich schreibe ich den Webseitentext ja nicht für andere Fotografen, sondern für gewerbliche Kunden, also Verkäufer. Ich werde deine Tipps beherzligen und versuchen, die Lesbarkeit meiner Texte weiter zu optimieren.
    Danke dafür, Gruß Marco

    • Hallo Marco, mit Fachbegriffen stehe ich eh auf Kriegsfuß. Wie du selbst schreibst, sind deine Texte für Kunden – nicht für Fotografen. Blende, Belichtungszeit, ISO und Co. sagt dem Normalo wohl eher wenig bis gar nichts. Am wichtigsten ist aber, kurze Sätze zu bilden. Ich habe gerade erst gestern einen Einleitungssatz in Schachtelform gelesen. Hauptsatz plus fünf (!) Nebensätze. Den musste ich drei Mal durchlesen, um den überhaupt zu kapieren. Im Netz liegt die Würze also tatsächlich in der Kürze 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.