#NSC2018 Woche 1: Nischenanalyse & Domain

So, die erste Woche der Nischenseiten-Challenge 2018 ist gelaufen, das Thema meiner Nische gefunden. Tatsächlich sind wir schon in der zweiten Woche, ich stelle meine Reports jedoch immer eine Woche zeitversetzt online. Thema in Woche eins: die Nischenanalyse.

Nischenseiten-Challenge 2018 #NSC2018

Bamm, die erste Woche der #NSC2018 ist schon wieder vorbei. Laut Plan stand in dieser das Finden sowie Analysieren der Nische auf der Agenda. Auftrag erfüllt. Die Nische ist ausgesucht, Domain registriert, Webspace gemietet. Die Domain verrate ich dir aber noch nicht. Was ich verrate ist, dass ich doch nicht im Bereich Kfz gelandet bin. Sondern einem meiner Hobbys fröne: Wandern bzw. Outdoor.

Wie ich jetzt meine Nische analysiert habe, will ich dir ebenfalls nicht lang und breit erklären. Ich verweise dich besser auf meinen 2017er Report Nische finden und analysieren. Da ist alles Wichtige erklärt, das noch mal zu wiederholen wäre Blödsinn. Obacht: Den Bericht muss ich die Tage updaten, den Bereich mit Googles Global Market Finder als Ersatz für den mittlerweile quasi kostenpflichtigen Google Keyword Planer kannst du dir sparen. Google hat wenig überraschend mitbekommen, dass der Global Market Finder quasi hauseigene Konkurrenz ist und das Tool irgendwann gegen Ende 2017 abgesägt. Schade…

#NSC2018: Suchvolumen gegen Konkurrenz

Meine Nische jedenfalls hatte ich schon länger auf dem Schirm. In der Analyse sagte mir das Thema – statt meinem Wunschthema – dann doch besser zu. Wobei ich abwägen musste. Denn meine ausgesuchte Nische hat eigentlich kein besonders hohes Suchvolumen. Dafür aber wenig bzw. eigentlich keine Konkurrenz. Mehr noch: Sämtliche Keywords zeigen in Google in der Regel unter 100.000 SERPs. Auf Shorttails! Hier gut zu ranken, dürfte also kein Problem sein. Im Gegenteil. Der Clou: Selbst meine Wunschdomain war noch frei, als DE. Und zwar ohne irgendeinen dussligen „Beinamen“ wie „test“ oder so’n Mist. Einfach nur das Keyword, bamm. Volltreffer. So etwas findest du in der heutigen Zeit extrem selten. Mit ist das jedenfalls noch nie passiert.

Aber wie gesagt: Ich musste abwägen. Mein eigentliches Thema (aus dem Bereich Kfz) zeigt deutlich mehr Suchvolumen. Aber auch deutlich mehr Konkurrenz und damit mehr Arbeit bei der Optimierung. Somit sicher mehr Kosten für den Linkaufbau. Ich habe also überlegt: Hohes Suchvolumen und Konkurrenz gegen eher wenig Suchvolumen und extrem geringe Konkurrenz. Mein Bauch riet mir zu zweitem. Dabei bin ich eigentlich ein eher logischer Mensch, der sein Bauchgefühl eher außen vorlässt. Aber: Dank diverser Synonyme zu meiner Outdoor-Nische sollte ich dennoch auf ein ganz ordentliches Suchvolumen im Monat kommen. Zwar nur im vierstelligen Bereich, aber eben mit wenig Konkurrenz. Kleines Manko: Die Nische ist saisonal und setzt auf die warmen Monate.

Apropos: Eine Checkliste zum Aussuchen einer Nische findest du hier. Meine Nische verspricht zudem eine große Auswahl auf Amazon, in allen Preisklassen. Das war mir wichtig. Zum einen, weil die Monetarisierung neben Suchvolumen und Konkurrenz eines der drei Hauptkriterien einer Nische sind. Zum anderen, weil ich vor allem auf Amazon und das AAWP Plugin setze. Das habe ich bereits auf einer meiner Autoblogs im Einsatz. Ohne große Worte: ich bin begeistert.

Nischenanalyse: Bauchentscheidung

Ob ich mit meiner Auswahl richtig liege? Gute Frage… Frag mich am besten Ende März 2019 noch mal, wenn die Challenge zu Ende geht. Dann wird sich zeigen, ob ich (bzw. mein Bauch) richtig lag. Zumindest habe ich ein gutes Gefühl. Und noch wichtiger: Das Thema liegt mir. Ein absolutes Muss ist das beim Aufbau einer Nischenseite in meinen Augen zwar nicht. Aber du kennst das sicher: Wenn du dich selbst für eine Sache interessiert, geht dir die Arbeit in der Regel deutlich leichter von der Hand. Von daher kann dieser Punkt durchaus über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Denn wenn du irgendwann oder gar von Anfang komplett lustlos an eine Seite rangehst, merken das deine Leser – und gehen auf andere Seiten.

Domain und Webspace sind übrigens ebenfalls schon registriert. Statt auf meinem Haus-und-Hof-Hoster setze ich dieses Mal jedoch auf Serverprofis.de*. Nicht weil ich mit InternetWerk GmbH Webhosting* nicht mehr zufrieden bin. Ganz im Gegenteil. Aber es wurde mal Zeit auf ein paar frische IPs. Frisches Blut quasi. Bei Peer bemängelte übrigens ein User, dass dieser so auf das Thema Domain und Hosting eingeht. Darauf hatte Peer die passende Antwort: Die #NSC2018 ist nicht nur für Fortgeschrittene, sondern auch (und vor allem) für Neueinsteiger. Wenn du noch nie eine Domain registriert und Webspace eingerichtet hast, stehst du erst mal da wie blöd. Mein Tipp: Lass’ die Großen wie 1&1 und Co. außen vor. Geh’ zu kleineren Anbietern wie InternetWerk GmbH Webhosting* sowie Serverprofis.de*. Warum, wieso, weshalb, verrate ich dir im zweiten Wochenreport, wenn es um das Einrichten der Technik geht.

#NSC2018: Nächste Woche geht’s richtig los

Das war’s auch schon mit meinem ersten Wochenbericht zur Nischenseiten-Challenge 2018. Wie gesagt, den Artikel zur Nischensuche aktualisiere ich die Tage. Nächste Woche im zweiten Bericht gehe ich auf die Technik bzw. speziell WordPress ein und warum du mit einigen Hostern wie eben InternetWerk GmbH Webhosting* oder Serverprofis.de* eine gute Wahl triffst. Weil diese dir gern die ganze Arbeit abnehmen. Mehr nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.