Marketing ist für Webworker das A und O. Setzt du auf B2B, lohnt unter anderem Portalmarketing. Also der Eintrag in Branchenportale und Firmenverzeichnisse. Eine Option: die Firmensuchmaschine Bailaho. Ein Schnell-Check…

Bailaho? Noch nie gehört? Ich bis vor ein paar Tagen ebenfalls nicht. Dabei ist die Seite durchaus interessant. Wenn du nämlich auf Portalmarketing setzt. Darunter versteht der Marketingprofi Einträge in Branchenportale, Firmenverzeichnisse und Marktplätze. Wie eben zum Beispiel Bailaho. Wer oder war ist also Bailaho? Zuerst: Gesprochen wird der Name „bai:laa:hoo“. Die zweite und dritte Silbe ziehst du quasi lang. Die 2011 aufgelegte Firmensuchmaschine Bailaho zielt jedenfalls auf die drei Märkte

  • Deutschland
  • Österreich
  • Schweiz

Ergo auf den deutschen bzw. deutschsprachigen Markt (D-A-CH). So weit, so gut…

Was bringt dir die Firmensuchmaschine?

Fragt sich nun, was dir ein Eintrag auf Bailaho bringt? Einiges, wie du mit einem Blick in den Webkatalog selbst feststellen wirst. Ein Eintrag umfasst zum Beispiel

  • Beschreibung
  • Firmenlogo
  • Bildergalerie
  • Videos
  • Events (Messen etc.)
  • Downloads (Kataloge, Preislisten etc.)
  • Jobangebote
  • Geo-Daten (Google Maps)
  • Öffnungszeiten
  • PR-Code

Interessenten können auf deinen Eintrag direkt reagieren und dir zum Beispiel eine Anfrage senden. Alternativ können Interessenten deinen Eintrag merken, speichern oder ausdrucken. Im Fazit bekommst du bei Bailaho also deine eigene Landingpage. Samt einem Link zu deiner Website.

Innerhalb der Suchmaschine kannst du über Kategorien sowie Keywords deine Auffindbarkeit optimieren. Letztere sind übrigens „unlimited“. Je besser deine Keywords, desto besser findet dich jedenfalls deine Zielgruppe. Eben das ist der Sinn im Portalmarketing. Apropos finden: Deine Landingpage landet wiederum in Google und Co., Stichwort Sichtbarkeit. Der Punkt wäre übrigens drittens. Denn Branchenportale wie Bailaho sind in Google meist recht gut gelistet, womit du einmal mehr besser gefunden wirst. Wenn auch indirekt.

Was findest du auf der Firmensuchmaschine Bailaho?

Du kannst den berühmten Spieß außerdem rumdrehen. Statt dein Unternehmen einzutragen, nutzt du die Firmensuchmaschine Bailaho selbst zum Aufstöbern neuer Partner. Hier bietet dir die Seite die Suche über

  • Kategorien
  • Locations oder
  • Event-Termine

Portalmarketing quasi durch die Hintertür. Bailaho macht dir die Suche jedenfalls recht einfach. Allein in der Kategoriesuche listet dir die Firmensuchmaschine eine erste grobe Übersicht. Das geht los bei Metallindustrie über Energie und Rohstoffe sowie Landwirtschaft und Tierzucht bis hin zu Chemie und Pharma oder Gesundheit. Die einzelnen Kategorien sind wieder in Unterkategorien sortiert. Zum Beispiel die Kategorie Nahrungs- und Genussmittel. Diese gliedert sich in

  • Brot und Kuchen
  • Milchprodukte
  • Getränke
  • Weine
  • Fleisch- und Wurstwaren
  • Lebensmittelverarbeitung

Die interne Suche nach passenden Partnern ist also denkbar einfach.

Fazit zum Portalmarketing mit Bailaho

Bleibt zuletzt die Frage, was der Spaß kostet? Kurz und knapp: Ein Eintrag in die Firmensuchmaschine Bailaho kostet 280 Euro für einen der drei Märkte. Sprich: Deutschland, Österreich oder Schweiz. Willst du in allen drei Ländern präsent sein, berechnen die Macher 470 Euro. Wichtig: Der Betrag ist einmalig und somit auf Dauer. Typisch B2B verstehen sich die Preise allerdings netto. Gänzlich kostenlos ist Bailaho natürlich, wenn du die Firmensuchmaschine allein zur Suche nutzt.

Fazit: Mit der Firmensuchmaschine Bailaho schaffst du dir eine „weitere Anlaufstelle im Internet“, wie die Seite selbst ganz treffend meint. Zugegeben hast du keine Garantie, dass dir ein Eintrag in dem Firmenportal viele neue Kunden oder Partnerschaften bringt. Doch ähnlich wie in der Suchmaschinenoptimierung ist Bailaho im Portalmarketing nur eine von vielen Stellschrauben. Zumal du selbst vieles „schrauben“ kannst. Zum Beispiel mit einer guten Beschreibung deiner Firma, passenden Bildern, Keywords und und und. Bailaho selbst stellt dir lediglich die Plattform. Wie du diese nutzt, liegt an dir.

Hinweis: Dieser Artikel ist eine bezahlte Anzeige und entsprechend gekennzeichnet.

Bild: Bailaho